Neue BET-Studie zeigt EVU, dass sie Versorgung anders denken müssen: Entschlossener, mutiger, schneller!

17.12.2015


Pressemitteilung Nr. 4 / 2015

Die neue B E T-Studie „Innovationsfähigkeit“ ist die erste branchenspezifische Betrachtung, die mit einem ganzheitlichen Ansatz die ‚Innovations-Fitness‘ von Energieversorgungsunternehmen (EVU) untersucht hat. Sie zeigt auf, dass EVU vor dem Hintergrund eines notwendigen Transformationsprozesses hin zu einem modernen, wettbewerbsfähigen Versorger gleich mit zwei Problemen zu kämpfen haben: Einerseits ist es überaus schwierig, gleichzeitig Innovationen zu entwickeln und alte Strukturen beizubehalten. Andererseits ist in den Unternehmen – anders als bei branchenfremden Wettbewerbern – die Aufbruchstimmung noch nicht stark ausgeprägt. 

Während die Politik noch diskutiert, ob und wie Verbraucher belohnt werden sollen, die flexibel auf Schwankungen in der Energieerzeugung reagieren, entwickeln bisher branchenfremde Akteure bereits Ansätze, um die Last in Industrie und Haushalten zu dynamisieren und auf diesem Wege ein Smart Grid zu erschaffen. Der kleinteilige Wettbewerb um neue Geschäftsmodelle ist bereits im vollen Gange. 

Um sich gegenüber den branchenfremden Wettbewerbern behaupten zu können, müssen sich EVU zu modernen Dienstleistern weiterentwickeln. Der B E T-Philosophie folgend, weiter zu denken als andere, befasst sich ein interdisziplinäres Expertenteam der B E T schon seit geraumer Zeit unter dem Projekttitel VersorgerPlus mit dem erforderlichen Transformationsprozess und der Entwicklung von innovativen Geschäftsmodellen, mit denen EVU in Zukunft Geld verdienen können. Berücksichtigt werden dabei neben der Flexibilisierung des Energiemarkts auch Trends wie Digitalisierung, Dezentralisierung und veränderte Mobilitätsmuster. 

Unabdingbar für eine Transformation zum VersorgerPlus sind aus Sicht der B E T-Experten eine innovationsförderliche Unternehmenskultur und die Fähigkeit von EVU, ihre Organisation innovativ aufzustellen. Knapp 90 Prozent der Führungskräfte, die an der Studie teilgenommen haben, bestätigen, dass diese strukturellen Innovationen ebenso wie neue Geschäftsmodelle für die Branche zentral sind. BET empfiehlt EVU, spätestens jetzt damit zu beginnen, eine Atmosphäre des Aufbruchs zu kreieren, entschlossener, mutiger und schneller zu werden und ihren Innovationsprozess aktiv anzugehen, um sich als VersorgerPlus zu positionieren. 

Auf der E-World energy & water 2016 werden die B E T-Experten am Messestand 544 in Halle 3 für Informationen und vertiefende Gespräche u. a. zu folgenden Themenschwerpunkten zur Verfügung stehen: 

  • Das Vorgehensmodell für den Transformationsprozess zum VersorgerPlus
  • die BET-Geschäftsmodell-Box, 
  • die innerbetriebliche Messung der Innovationsfähigkeit (Programm für Führungskräfte), 
  • ein Konzept zum Innovationsmanagement 

und selbstverständlich auch für andere Lösungen für die Energiewirtschaft. 

Zur Studie: 
An der Studie haben Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen aus 75 EVU teilgenommen. Die Befragung zur Studie hat im Zeitraum vom 01. September bis 30. November 2015 stattgefunden. Ziel der Studie war es, heraus zu finden, ob EVU ihre Organisation innovativ aufstellen. Dazu wurden die typischen hemmenden und fördernden Faktoren der Innovationsfähigkeit von EVU abgefragt. 

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:  

V.i.S.d.P.: 
Hans-Peter Lipka 
Telefon: +49 (241) 470 62 477 
E-Mail: 


Dateien:
151217_BET_Pressemitteilung_Studie_Innovations-Fitness.pdf

<- Zurück zu: BET Aachen
 


BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH | Alfonsstraße 44 | 52070 Aachen | Telefon +49 241 47062-0 | Telefax +49 241 47062-600 | info.at.bet-aachen.de | www.bet-aachen.de